Treffen mit Wähler:innen #12

Gestern traf ich mich bei Ursula Eggenberger mit Wähler:innen – in Blickensdorf-City. Es war ein sehr gemütlicher Abend, bei dem ganz interessante Themen aufs Parkett kamen.

Angefangen bei der Stimm- und Wahlbeteiligung und wie diese erhöht werden könnte. Jemand erzählte, dass er früher in Lichtenstein eine «Busse» bezahlen musste, wenn er nicht abstimmen ging. Jemand anders meinte, es sei nicht fair, dass 95-Jährige abstimmen und 16-Jährige hingegen nicht abstimmen dürfen. Es gehe schliesslich meistens um die Zukunft.

Besonders intensiv diskutierten wir übers «Wohnen». Allen war klar: Es dürfe nicht sein, dass Wohnungen vermietet – aber nicht bewohnt seien. Somit stehen sie den Baarer:innen nicht zur Verfügung und treiben die Preise in die Höhe. In diesem Zusammenhang stellten sich spannende Fragen: Wie viel Wachstum in Baar ist noch verträglich? Wachsen Baar, Zug, Cham und Steinhausen zusammen? Wie erhalten wir Wohnraum für Normalverdienende, Familien und Pensionierte? Welche Anreize braucht es, damit ältere Menschen in kleinere Wohnungen umziehen und Wohnraum für Familien entsteht?

Allesamt hochinteressante Fragen, welche Politik und Gesellschaft in Zukunft noch stärker fordern werden.

Vielen Dank, liebe Ursula, für deine grossartige Unterstützung. Du hast mit einem feinen Apéro und interessanten Gästen die optimalen Rahmenbedingungen für einen spannenden Polit-Abend bereitgestellt. Genau solche Treffen helfen mir dabei, auch in Zukunft so zu politisieren, dass es möglichst allen Menschen gerecht wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.